In der Westfälischen Bucht zwischen dem schönen Münsterland und dem Hellweg findet man Lünen, die größte und wohl auch schönste Stadt im Kreise Unna. Auch wenn Lünen eigentlich eine typische Ruhrgebietsstadt ist, so kann es doch die Nähe zum Münsterland nicht verleugnen. Insbesondere das nördliche Stadtgebiet ist geprägt von ländlicher Idylle.

Das Stadtbild wird bestimmt durch die verschiedenen Gewässer, die in der Stadt beheimatet sind. Direkt durch die Innenstadt fließt das schöne Flüßchen Lippe, in welche südöstlich das Flüßchen Seseke einmündet. Auch der Süden von Lünen wird durch ein fließendes Gewässer, den Datteln-Hamm-Kanal, geprägt. Hier sind auch die Gebiete zu finden, die ihren Charakter ganz klar dem Bergbau zu verdanken haben. Dies wirkt sich natürlich auf die Immobilienbewertungen dieser Gegend aus.

Der stetige Wachstum der Stadt zeigt sich in den vierzehn Stadtteilen. Ob Lünen-Mitte, Osterfeld, Lünen-Nord, Geistviertel, Niederaden, Beckinghausen, Horstmar, Brambauer, Gahmen, Lippholthausen, Nordlünen, Alstedde, Lünen-Süd oder Wethmar alle Stadtteile haben ihren ganz persönlichen Reiz. Brambauer, Lünen-Mitte und Lünen-Süd verfügen über eigene Stadtteilzentren, die sich deutlich auf die Infrastruktur auswirken. Ein Punkt der bei der Wertermittlung von Immobilien in Lünen ausschlaggebend ist, denn jeder Stadtteil hat sein eigenes Lokalkolorit und seine eigene charakteristische Architektur.

Als Immobiliensachverständiger schaut man natürlich auch hinter die Kulissen der Historie. Lünen war bereits im Mittelalter eine recht aktive Siedlung, in dessen heutigem Ortsteil Beckinghausen sich das Uferlager der römischen Truppen befand. Bereits um 880 wurden erste Aufzeichnungen über den Ort im Benediktinerkloster Werden niedergelegt. Zur Stadt wurde Lünen allerdings erst im 13. Jahrhundert erhoben. In den Jahrhunderten wurde das Stadtbild natürlich immer wieder durch Brände und Kriege stark verändert. Doch lassen sich teilweise noch historische Überbleibsel innerhalb des Stadtgebietes finden, die der traditionsreichen Stadt an der ehemaligen Handesstrasse einen besonderen Reiz verleihen.

Mit der Gründung der bekannten Eisenhütte “Westfalia” im Jahre 1826 begann für Lünen die Zeit des industriellen Aufstiegs. Wie in allen Städten des Ruhrgebietes ging der Wandel der Zeit nicht spurlos am Ortskern vorbei. So wurde in den 1960er und 1970er Jahren mit der Modernisierung des Stadtzentrum begonnen. Große Bauvorhaben sorgten mit einem neuen Rathaus und den ehemaligen Großkaufhaus Hertie für ein neues Äußeres. Damit wird die Stadt aus architektonischer Sicht von starken Kontrasten geprägt. Von den hochmodernen Immobilien trennen die historischen Fachwerkhäuser in den alten Gassen der Stadt nur einige Schritte.  Ein Aspekt den jeder Gutachter für Immobilien in seine Betrachtungen einfließen lassen muss.

Das Sachverständigenbüro rechnet weiterhin mit Wertsteigerungen bei Immobilien innerhalb des Stadtgebietes. Zudem hat Lünen die Fläche und Einwohnerzahl seines Stadtgebietes durch Eingemeindungen in den letzten Jahrzehnten stark vergrößert. Ende 2011 beherbergte Lünen bereits 87.061 Einwohner. Die neueren Stadtteile brachten neue Impulse ins Stadtbild, die für eine Immobilienbewertung durch Immobiliengutachter wichtig sind.